Fantasiereise als Entspannungsmethode

Der (Familien-)Alltag mit all seinen Herausforderungen und Verpflichtungen lässt häufig wenig Raum für Entspannung. Wir hetzen von Termin zu Termin und kommen kaum mehr zur Ruhe. Gern biete ich Ihnen im Folgenden eine Fantasiereise zur Entspannung an. Idealerweise bekommen Sie den Text vorgelesen oder sprechen ihn sich selbst beispielsweise auf Ihr Handy auf. So können sie ihn immer dann abspielen, wenn Sie es brauchen. Für eine bessere Wirksamkeit wechsele ich in der Fantasiereise bei der Anrede von „Sie“ auf „Du“.

 

Leg dich hin und mach es dir bequem. Spüre die Unterlage, auf der du liegst und wie sie dich sicher hält und trägt. Wenn du magst, schließ jetzt deine Augen. Und dann begleite mich auf einen Ausflug in die Natur. Es ist ein sonniger Tag, die Luft ist klar und dich zieht es nach draußen. Du spazierst einen schmalen Feldweg entlang, schlenderst über eine saftig grüne Wiese und erreichst schließlich einen kleinen Wald. Langsam gehst du weiter. Es riecht nach Holz und du atmest ganz tief ein und wieder aus. Du lauschst dem Vogelgezwitscher und hörst in der Ferne einen Specht klopfen. Nachdem du eine Weile in einem für dich angenehmen Tempo durch den Wald spaziert bist, gelangst du an einen Bach.

Du beschließt, eine Pause zu machen und lässt dich am Ufer nieder. Der Bach fließt gemächlich vor sich hin und du nimmst wahr, wie ein paar Sonnenstrahlen  durch die Baumkronen bis auf die Wasseroberfläche scheinen, sodass der Bach herrlich glitzert. Du genießt die Ruhe und schaust dich ein bisschen um. Da fällt dein Blick auf einen abgenagten Baumstamm ganz in deiner Nähe. Hier muss vor kurzem eine Biberfamilie am Werk gewesen sein. Du stellst dir vor, dass sich die Biber ein Floß aus dem Holz gebaut haben, um damit den Bach hinunterzufahren und bei diesem Gedanken musst du unwillkürlich schmunzeln.

Spontan beschließt du, die Kraft des Wassers auch für dich zu nutzen und sammelst ein paar große Ahornblätter. Dann setzt du dich wieder hin, nimmst das erste Blatt, platzierst in deiner Vorstellung einen Gedanken darauf, der dich gerade sehr belastet und legst das Blatt auf die Wasseroberfläche. Langsam wird das Blatt vom Wasser weggetragen und mit ihm deine belastenden Gedanken. Du schaust dem Blatt nach und siehst, wie es sich immer weiter von dir entfernt und immer kleiner und unbedeutender wird. Du fühlst dich davon ein bisschen ermutigt und nimmst ein weiteres Blatt. So verfährst du mit allen Gedanken, die dir momentan schwer auf der Seele liegen.

Dann nimmst du noch ein weiteres Blatt. Auf dieses legst du all deine Ängste, die dich momentan am meisten beeinträchtigen. Auch dieses Blatt legst du auf der Wasseroberfläche ab und lässt es los. Mit dem Loslassen des Blattes lässt du auch all deine Ängste los. Stück für Stück, Meter um Meter verschwinden auch sie in der Ferne. Du spürst eine deutliche Erleichterung.

Langsam ist es Zeit für dich, zurückzukehren. Du nimmst noch ein paar tiefe Atemzüge, um diesen Ort und die Ruhe, die er ausstrahlt, ganz tief in dich einzusaugen. Und mit dem Wissen, dass du jederzeit hierher zurückkommen kannst, machst du dich auf den Heimweg. Du verlässt den Bach und den Wald und kommst in deinem Tempo wieder zurück in den Raum, in dem du dich gerade befindest. Du spürst die Unterlage, auf der du liegst und fängst an, dich zu recken und zu strecken. Langsam öffnest du deine Augen und fühlst dich wohl, entspannt und voller positiver Energie.

 

Ich wünsche Ihnen eine entspannte Herbstzeit – vielleicht mithilfe einer Fantasiereise. Falls Sie weitergehende Unterstützung zum Thema Stressbewältigung benötigen, zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren. Gemeinsam können wir Stressauslöser identifizieren und an deren Beseitigung arbeiten.

Scroll to Top